Festtage zur 25.Kirchweih 18. bis 20.Oktober 2013 mit folgendem Programm:
Freitag, 18.10.13 um 19 Uhr: Musikalische Zeitreise durch 25 Jahre
Sonnabend, 19.10.13 um 15 Uhr: Gemeindefest am Nachmittag, um 19 Uhr Konzert "Die Schöpfung" von Silke Gonska
Sonntag, 20.10.13 um 9,30 Uhr: Festgottesdienst mit Regionalbischof Diethard Kamm aus Gera und Pfarrer Andreas Neumann

Es folgen Informationen über die Anfänge des Evang. Gemeindezentrum "Paul Schneider":

Das Evang. Gemeindezentrum "Paul Schneider" in Weimar wurde kurz vor der "Wende" erbaut.
Im Rahmen einer Ost-West-Vereinbarung zwischen dem DDR-Staat und der Evang.Kirchenleitung in der DDR einerseits und mit den evang. Kirchen in der BRD andererseits kam es zur Vereinbarung "Neue Kirchen für neue Städte".
Anlass: in den zum Teil sehr großen Neubaugebieten mit Plattenwohnbauten fehlten generell kirchliche Räume. Der nachhaltigen Forderung seitens der evangelischen Kirchen in der DDR an den Staat wurden schließlich einige Genehmigungen für neue Bauten erlaubt mit der Bedingung, daß der gesamte Rohbau mit Devisen (DM) finanziert und durch einen staatlichen Baubetrieb ausgeführt werden müsse. Die Devisen hatten die Kirchen in Westdeutschland an den devisen-hungrigen DDR-Staat direkt zu leisten; die jeweiligen Baubetriebe vor Ort erhielten keinen Pfenning davon. Diese mußten den Bau eines Gemeindezentrums in die bereits vorgegebene Planwirtschaft einschieben, was nicht immer zur Freude der örtlichen Betriebe führte. Die weiteren Kosten und jahrelange Eigenleistungen mußten vor Ort erbracht werden.                                                                                                                                                                                                                    In dieses Sonder-Bauprogramm konnte nach etlichen Jahren auch Weimar mit einbezogen werden. Das kleine Gemeindezentrum war für drei Bereiche vorgesehen: Pfarrbezirk Weimar-West, Pfarrbezirk Weimar-Nord und die Kreisstelle für Diakonie. Auf Dauer hat sich der Bezirk Weimar-Nord dann doch verselbständigt, da durch die dazwischen verlaufende Haupteisenbahnlinie die Anbindung nicht zustande kam. Dafür sind inzwischen durch Umstrukturierung von Pfarrstellen drei bereits eingemeindete Dörfer angrenzend an den Stadtteil Weimar-West dem Pfarrbezirk zugeordnet worden: Gaberndorf, Tröbsdorf, Daasdorf.
Heute ist das Gemeindezentrum ein lebendiger Ort für vielfältige ganz unterschiedliche Gemeindeangebote und Initiativen, für bestimmte übergemeindliche Gruppen, für Tagungen und private Feiern - und für den vielfältigen Tätigkeitsbereich der Kreisstelle für Diakonie.

Der Gemeindekirchenrat von Weimar hatte vor Baubeginn bereits den Namen beschlossen: Evangelisches Gemeindezentrum "Paul Schneider". So kam es am
21.Juni 1986 zur Grundsteinlegung in Anwesenheit von Margarete Schneider, am
31.Juli  1987 erfolgte das Richtfest; und am
22.Oktober 1988 die Einweihung mit Landesbischof Werner Leich, einer überaus großen Gemeinde aus Weimar und zahlreichen Gliedern der Familie Schneider, sowie Gästen aus anderen Paul-Schneider-Gemeinden und den inzwischen entstandenen Partnergemeinden aus Württemberg, Amsterdam/ Niderlande und West Chester/bei Philadelphia, USA.
Eine ganze Festwoche schloß sich an, in deren Rahmen u.a.Margarete Schneider mehrfach Vorträge hielt.
Zum 26.März 1989 konnte eine kleine Orgel installiert und eingeweiht werden.
Am 18.Juli 1989 fand eine große ökumenische Feier zum 50 .Todestag von Paul Schneider in der Gedenkstätte Buchenwald und mit mehreren Programmpunkten  im Paul-Schneider-Zentrum mit Gästen aus ganz Deutschland und den USA statt.
Im November 1989 kam es zur politischen "Wende" mit all ihren positiven und negativen Folgen der gerade erst im Entstehen seienden Gemeinde.

Durch den "Fall der Mauer" 1989 wurde es nun allerdings möglich, ein eigenes Glockengeläut anzustreben. Ohne öffentliche oder kirchliche Gelder hat es die Gemeinde selber und durch Spenden von auswärtigen Paul-Schneider-Freunden geschafft, einen freistehenden Turm zu errichten und drei unterschiedliche kleinere Glocken gießen zu lassen:
Die Glocken wurden im Beisein von Margarete Schneider und Weimarer Gemeindegliedern in der Glockengießerei Mark in Brockscheidt/ Eifel gegossen und zum 10.Kirchweihfest am 25.Oktober 1998 durch Landesbischof Roland Hoffmann auf die Namen: Christus-Glocke, Paul-Schneider-Glocke, Margarete-Schneider-Glocke geweiht.

Für Interessierte hier nähere Angaben:
Grosse Glocke, 270 kg - 81cm
Beschriftung:  "Christus"                                                                                      Umschrift: "Ich bin die Auferstehung und das Leben" (Johannes-Evangelium11,25)
Mittlere Glocke, 180 kg - 70cm
Beschriftung: "Dem Prediger von Buchenwald - Paul Schneider 1897 - 1939"
Umschrift: "Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen!" (Apostelgeschichte 5,29)
Kleine Glocke, 80 kg - 52 cm
Beschriftung: "Margarete Schneider"  
Umschrift:  "Lasset euch versöhnen mit Gott"  (2.Korintherbrief 5,20)
Die drei Glocken haben die Tonfolge: h-Moll, d-Moll und g-Dur
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.