Drucken
Bibeltexte, die für Paul Schneider eine besondere Bedeutung im Leben hatten:

Paul Schneiders Konfirmationsspruch vom 31.März 1912 aus dem Johannes-Evangelium 18,37b:
" Christus spricht: Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen,  dass ich für die Wahrheit zeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der höret meine Stimme."

Der Bibeltext, den Superintendent Ernst Gillmann aus Simmern am 8.Mai1934 in Womrath Paul Schneider für seine Amtsübernahme der Gemeinden Dickenschied und Womrath aus dem Buch des Propheten Jeremia 15,19 -21 zugesprochen hat:
"So spricht der Herr: Wenn du dich zu mir hälst, so will ich mich zu dir halten, und du sollst mein Prediger bleiben. Und wenn du recht redest und nicht leichtfertig, so sollst du mein Mund sein.  Sie sollen sich zu dir kehren, doch du kehre dich nicht zu ihnen! Denn ich mache dich für dieses Volk zur festen, ehernen Mauer. Wenn sie auch wider dich streiten, sollen sie dir doch nichts anhaben; denn ich bin bei dir, dass ich dir helfe und dich errette, spricht der Herr, und ich will dich erretten aus der Hand der Bösen und erlösen aus der Hand der Tyrannen."

Paul Schneider predigte bei seiner Amtseinführung in Womrath über folgendes Wort aus dem 2.Petrusbrief 1,19:
"Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen." 

Bibelworte vom Guten Hirten, die Paul Schneider in seinem Selbstverständnis als Pfarrer leiteten:
Psalm 23: "Der Herr ist mein Hirte..."
Johannes 10,11ff: "Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe. Der Mietling aber, der nicht Hirte ist, dem die Schafe nicht eigen sind, sieht den Wolf kommen und verlässt die Schafe und flieht...."
Paul Schneider sah sich vor Gott und seinen jeweiligen Gemeinden gebunden an das Versprechen, im Auftrag Jesu als "guter Hirte" für seine Gemeindeglieder da zu sein und nicht in Krisenzeiten als "Mietling" seine Gemeindeglieder im Stich zu lassen, um seine eigene Haut zu retten. Deswegen konnte er auch die staatliche angeordnete Ausweisung aus seiner Gemeinde und dem Rheinland nicht anerkennen.

Wichtiges Leitwort
aus der Bibel für Paul Schneider besonders von den Dickenschieder Jahren an bis zur Ermoderdung im KZ aus der Apostelgeschichte 5,29:
"Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen".

Ostern 1939 KZ Buchenwald: Paul Schneider ruft aus seiner Einzelzelle den zum Morgenappell angetretenen Mithäftlingen die Osterbotschaft aus Johannes 11,25 und 26 zu: Christus spricht: "Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe; und wer da lebet und glaubet an mich, der wird nimmermehr sterben."


Zitat aus Paul Schneiders Osterbrief an seine Frau aus dem KZ Buchenwald 1938:

"... Es ist Ostern, und es ist wichtig, dass wir uns spornen lassen zu einem Auferstehungsleben, das ja nur aus dauernder Hingabe unseres Lebens in den Tod erwachsen kann und auf dem Weg des Glaubens uns von Gott geschenkt wird, des Glaubens, der mit Gott allein rechnet. Wir dürfen dankbar unter äußerer Trübsal uns zufrieden geben mit der hohen Botschaft und dem Glaubensinhalt unserer christlichen Feste  und so gerade zur echten Freude und Feier kommen, die für die Christenheit durch soviel äußere Dinge und Stimmung leicht einen zu billigen Ersatz gefunden hatte. ..."