Am 11. Mai 1997 haben wir im Rahmen der gesamtdeutschen „Paul-Schneider-Tage“ im Evang. Gemeindezentrum „Paul Schneider“ in Weimar die „Pfarrer-Paul-Schneider-Gesellschaft“ mit Sitz in Weimar gegründet.

 

Frau Margarete Schneider, die Witwe des „Predigers von Buchenwald“, ist bei der Gründung dabei gewesen.

 

Der § 2 der Satzung bringt zum Ausdruck, welchen Aufgaben sich die Gesellschaft stellt:

"Sinn und Ziel der 'Pfarrer-Paul-Schneider-Gesellschaft' ist es, das Vermächtnis und Glaubenszeugnis Pfarrer Paul Schneiders, dem „Prediger von Buchenwald“, wach zu halten, zu pflegen, die Auseinandersetzung mit seiner geistigen und geistlichen Lebens- und Glaubenshaltung zu fördern und sein konsequentes Christuszeugnis an Gemeinde, Kirche und Gesellschaft heute so zu vermitteln, daß es Menschen in ihrem täglichen Denken und Handeln ermutigt und zugleich hinterfragt.
Die 'Pfarrer-Paul-Schneider-Gesellschaft' baut ein Material- und Informationszentrum auf und führt es ständig fort. Die Gesellschaft fördert und unterstützt die Durchführung von Studien und Projekten über Paul Schneider selbst, sein Umfeld und seine Wirkung, sowie die Kommunikation aller seinem Anliegen verbundenen Menschen, Gemeinden, Schulen und Institutionen."

 

Unsere Mitglieder kommen aus ganz Deutschland und aus einigen europäischen Nachbarstaaten sowie aus der USA. Jährlich laden wir zu einem Paul-Schneider-Wochenende ein, das in Weimar oder in anderen Orten Deutschlands stattfindet. Durch den Mitgliederbrief bleiben wir mit den Mitgliedern in Verbindung.

 

Im Laufe der Jahre hat unsere Arbeit eine ökumenische Dimension erhalten. Nicht nur, dass wir einige katholische Mitglieder haben, sondern auch durch die Tatsache, dass Papst Johannes Paul II. in einem grossen ökumenischen Gedenken für die "Neuen christlichen Märtyrer des 20.Jahrhunderts" am 7.Mai 2000 am Kolosseum in Rom in besonderer Weise das Martyrium Paul Schneiders namentlich würdigte. Mehr dazu unter dem Stichwort "Ökumene".

 

Seit 2005 hat die Gesellschaft ihren Sitz im Zentrum Weimars als Anlaufspunkt. Hier besteht die Möglichkeit zum Gespräch und die Nutzung von Material und einer kleinen Bibliothek.

 

Besonders viel und gern beraten wir Schüler und Studierende bei ihren Recherchen zu Paul Schneider für Vorträge, Hausarbeiten und Prüfungen.

 

Wir möchten Sie, liebe Leserin und lieber Leser, einladen, sich mehr über die Gesellschaft zu informieren und ihr vielleicht auch beizutreten. Eine bestimmte Konfessionszugehörigkeit ist keine Voraussetzung für unsere Mitglieder. Auch, wenn Sie sich nicht aktiv mit einbringen können, unterstützen Sie durch Ihre Mitgliedschaft unsere Arbeit. Sie stärken unser Bemühen, in der heutigen Zeit andere Menschen, besonders die jüngere Generation, zu Zivilcourage und Wachsamkeit gegen Nationalismus und Radikalismus zu ermutigen.